25.11.2020 in Gleichstellung

Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen

 







Heute ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Für mich auch immer der Tag, an dem ich mich an die grausame Ermordung einer jungen Frau aus dem Irak durch ihren Ex-Ehemann - bei uns in Garching - erinnere. 2006 war das.

Seither und gerade deswegen ist im Landkreis die Gewaltprävention stärker verankert.

Was das Gewaltausmaß generell angeht, gibt es leider keine Fortschritte zu vermelden: Im Gegenteil, die Zahl der Gewalttaten hat 2019 erneut zugenommen. Statistisch gesehen, versucht fast täglich ein Mann in Deutschland, seine Partnerin oder Expartnerin zu töten und jeden dritten Tag wird die Tat vollendet. Für 2020 liegen noch keine Statistiken vor, aber die Beratungsstellen vermelden von allen Seiten, dass sie enorm viele Hilferufe erreichen, besonders in Zeiten des Lockdowns. Was können wir tun? Für die Frauen müssen Beratungs- und Schutzangebote in ausreichender Kapazität bereit stehen. In Bayern gibt es zu wenig Frauenhäuser, und auch im Landkreis wird die Eröffnung eines zweiten Hauses schon lange von der SPD gefordert, ist aber noch nicht umgesetzt.

Daneben gibt es auch, und das ist weniger bekannt, eine Männerberatung im Landkreis München (MILK). Hier bekommen Männer Hilfe, die gewalttätig geworden sind oder fürchten, es zu werden.

Unsere Aufmerksamkeit für das Thema darf aber nicht erst einsetzen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Sie beginnt zum Beispiel bei einer Erziehung zu respektvollem Umgang miteinander und der gewaltfreien Lösung von Konflikten. Deshalb ist es auch so wichtig, dass soziale und pädagogische Angebote in der Krise erhalten bleiben oder sogar noch ausgebaut werden. Hier können wir uns keinen Sparkurs leisten!

 

Ulrike Haerendel






29.10.2020 in Kommunalpolitik

Antrag: "Beratung im Ausschuss für Bauplanung und Umwelt zur lufthygienischen Situation in den Garchinger Schulen"

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach den aktuellen Entwicklungen müssen wir wieder auf  längere Zeit mit zum Teil erheblichen Einschränkungen rechnen. Jetzt geht es darum, auch unter diesen verschärften Bedingungen ein geregeltes Alltagsleben aufrecht zu erhalten. Wir möchten das Augenmekr besonders auf die Schulen richten. Welche Maßnahmen gibt es, um das Risiko einer Ansteckung im Unterricht zu minimieren? Sind technische Maßnahmen ausreichend wirksam um die hohen Kosten zu rechtfertigen? In wie weit kann die Stadt Garching Fördermittel des Freistaats in Anspruch nehmen? Mit unserem nachstehenden Antrag wollen wir die dazu notwendige Diskussion in Gang bringen.

Mit freundlichen Grüßen
Götz Braun

29.10.2020 in Kommunalpolitik

Die SPD-Fraktion stellt den Antrag zur Wiederaufnahme der jährlichen Schallpegelmessungen an der A9

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Gruchmann, lieber Dietmar,

Die SPD-Fraktion stellt den Antrag zur Wiederaufnahme der jährlichen Schallpegelmessungen an der A9

Begründung:
Im Planfeststellungsbeschluss zum vierspurigen Ausbau der A9 von 2004 wurde festgelegt, dass ein 2lagig-offenporiger Asphalt (2-OPA) eingebaut werden soll, der dauerhaft eine Pegelminderung von mindestens 5 dB (A) bewirkt, und diese Minderung durch regelmäßige Schallpegelmessungen überwacht wird. Die Messungen wurden 8 Jahre durchgeführt. 2013 wurde der 2-OPA durch einen 1-OPA ersetzt. Die jährlichen Schallpegelmessungen wurden ausgesetzt, weil der 1lagig-offenporigeAsphalt (1-OPA) erfahrungsgemäß die Anforderungen an die Schallminderung 8 Jahre erfüllt. Beim Bericht der Autobahndirektion in der Stadtratssitzung vom 31.05.16 wurde zugesichert, dass die Schallpegelmessungen an der A9 in Garching 8 Jahre nach dem Einbau des 1-OPA wieder aufgenommen werden, also im Jahr 2021.

05.10.2020 in Verkehr

Straßenumbau mit mangelnder Akzeptanz

 

Radfahrer sollen Autofahrer nicht mehr ausbremsen müssen

Die alte Bundesstraße 471 im Süden von Garching zwischen der Staatsstraße 2350 (der ehemaligen B11) und dem Mühlfeldweg ist nach einem Beschluss des Stadtrates aus dem Jahr 2018 umgebaut worden. Dieser Umbau wurde im Sommer fertiggestellt und fiel dann bei den meisten Verkehrsteilnehmern komplett durch – so muss man es wohl sagen, auch wenn die Planung allen geltenden Richtlinien entspricht. Der Stadtrat hat deshalb in seiner Sitzung vom 24. September zumindest verkehrsrechtlich den früheren Zustand wiederhergestellt und wartet jetzt auf Vorschläge, wie sich die Situation verbessern lässt.

28.09.2020 in Umwelt

Fair statt mehr – nicht nur eine globale Frage

 

Diskussion in Garching mit der Bundestagsabgeordneten Bela Bach

Der Bürgermeister

Dr. Dietmar Gruchmann

Im Bundestag

Bela Bach