05.04.2019 in Europa

Für ein soziales und demokratisches Europa: Korbinian Rüger in Garching

 

Bild: Korbinian Rüger (Mitte) mit den Moderatoren von der SPD Garching: Claudio Cumani und Ulrike Haerendel

Natürlich ging es erstmal um den Brexit – jede Diskussion um Europa kommt daran derzeit nicht vorbei. Erst recht nicht, wenn der junge Europakandidat in London und Oxford studiert hat und dort derzeit noch seine philosophische Doktorarbeit betreut wird. Korbinian Rüger schilderte dann auch, wie bestürzt und geradezu fassungslos seine englischen Freunde auf das derzeitige Trauerspiel im britischen Unterhaus schauen. Und warum kandidiert er selbst für das Europäische Parlament?

Die Frage war am Ende des Abends leicht zu beantworten, denn die Anwesenden im Saal des Gasthofs Neuwirt spürten, wie sehr Korbinian Rüger für die europäische Idee brennt. Aus den offensichtlichen Defiziten und Unstimmigkeiten der EU könne man, wie die Briten, den Schluss ziehen, das Projekt einer weiteren Einigung ganz aufzugeben. Oder man setze sich eben für Reformen ein wie die SPD, die vor allem die Gemeinschaft im sozialen Bereich stärken will. Das heißt, zur gemeinsamen Währung solle auch eine Finanz- und Sozialunion treten, die Krisen in den einzelnen Ländern besser begegnen könne und die großen Lohn- und Sozialleistungsdisparitäten zugunsten von mehr Umverteilung abbauen würde, zum Beispiel durch Mindestlohnstandards.

Auch institutionelle Reformen, so Rüger weiter, müssten dazu beitragen, die Legitimation der EU in den Augen der Unionsbürger zu festigen. Dazu gehört für ihn wesentlich die Stärkung der Legislative im Europäischen Parlament und die Entmachtung des Rats der Regierungen, der so viel Kompetenzen an sich gezogen hat, ohne sie aufgrund des Einstimmigkeitsprinzips befriedigend ausfüllen zu können. Auch Direktwahlen von Kandidaten statt Listenwahlen wären ein guter Weg.

Weil die großen Reformprojekte einstweilen noch „das Bohren dicker Bretter“ bedeuten, hob Rüger hervor, dass wir die kleinen Schritte nicht vergessen sollen, die die europäische Idee voranbringen, so das ERASMUS-Programm, das er gern von studentischen Stipendien auf den Ausbildungsbereich ausgedehnt sähe. Das Publikum im Saal, viele Mitglieder der SPD, aber auch an Europa interessierte Garchinger, diskutierte sehr engagiert – wie ebenfalls die Stellvertretende Landrätin Annette Ganssmüller-Maluche und Erster Bürgermeister Dietmar Gruchmann, die aus der Sicht der Kommunalpolitik und örtlichen Lebensverhältnisse den wichtigen Rang von Europa betonten.

Ulrike Haerendel

03.04.2019 in Umwelt

Mit euch blüht Garching auf! Kostenfreies Blumenwiesen-Saatgut im Rathaus erhältlich

 

Das Saatgut kann an der Pforte des Rathauses zu den Öffnungszeiten abgeholt werden, und zwar in zwei Größen: Für 5 m² oder für 10 m², bis max. 30 m² Fläche.

Informationen hält Frau Franceschi, Tel. 0 89/320 89-114, bereit. Die Samen hierfür kommen von einem regionalen Anbieter aus Pulling.

Den Garchingern blüht was! Kostenfreies Blumenwiesen-Saatgut im Rathaus erhältlich

30.03.2019 in Ortsverein

Klausur der SPD Garching

 

Klausur der SPD Garching, 23.-24. März in Kochel am See.

26.03.2019 in Kommunalpolitik

15. Garchinger Freinacht

 

15. Garchinger Freinacht

30. April, 19.30 Uhr, Beethovensaal der Musikschule

Hören Sie, was Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft in Garching der SPD zu sagen haben - frei von der Leber weg!

Mit dabei:

  • Greta Baden und Max Hoffmann (Studierende, AStA Umweltreferat der TUM)
  • Ursula Busch (1. Vorsitzende KunstKompass München Nord e.V.)
  • Christian Heckemann (Geschäftsführer, gate Garching)
  • Prof. Dr. Thomas Hofmann (Designierter Präsident der Technischen Universität München)
  • Norbert Kutta (Leiter der Musikschule Garching)
  • Oliver Soini (Geschäftsführer, GALILEO, Neue Mitte am Hochschulcampus Garching)
  • Jan Stepputis (Kreisjugendring München-Land, Leitung Jugendhaus Hochbrück)

 

Moderation: Ulrike Haerendel und Joachim Krause, musikalische Unterhaltung "Piano Dieter"

27.02.2019 in Europa

Veranstaltung mit Korbinian Rüger

 

Die SPD Garching lädt ein zum Mitdiskutieren:
Für ein soziales und demokratisches Europa!
Mit Korbinian Rüger, Kandidat für das Europäische Parlament
Montag, 1. April 19.30 Uhr
Im Saal des Gasthofs Neuwirt, Münchner Str. 10, 85748 Garching
#europaistdieantwort

22.01.2019 in Umwelt

Volksbegehren Artenvielfalt

 

Die Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen ist ein wichtiges Thema. Die SPD hat deshalb die Unterstützung des "Volksbegehrens Artenvielfalt" beschlossen. Wir bitten alle Garchinger Bürgerinnen und Bürger, zwischen dem 31.1. und 13.2. im Rathaus zu den oben genannten Terminen ihre Unterschrift zu leisten.

Weitergehende Informationen zum Volksbegehren finden Sie auf volksbegehren-artenvielfalt.de.

07.01.2019 in Lokalpolitik

Garchinger Parteien kochen und spenden gemeinsam

 

Die diesjährige Benefizaktion der im Stadtrat vertretenen Parteien war trotz der widrigen Wetterverhältnisse wieder ein voller Erfolg. Zusammen mit der 10 Klasse der Garchinger „Max-Mannheimer-Mittelschule“ wurde am Vormittag ein köstliches Chili con Carne gekocht. Trotz Dauerregen ließen sich viele Besucher das Chili auf dem Garchinger Christkindlmarkt gut schmecken. So wechselten sich Bürger für Garching und SPD, Grüne und FDP, CSU und Unabhängige beim Verkauf ab. Unterstützt wurde die Aktion von Geschäfts- und Privatleuten durch großzügige Spenden. Am Schluss legten alle beteiligten Parteien noch einen Betrag drauf, so dass eine Summe von 1550,00 € zu Gunsten des Flüchtlingshilfeprojekts Lesbos zusammen kam.

Bei einem gemeinsamen Besuch in der Schule, stellte Frau Hanuschik das Hilfsprojekt für das Flüchtlingslager „Moria“ auf Lesbos der 10 Klasse nochmals mit eindrucksvollen Worten vor. In der Aula wurde sodann der symbolische Scheck über 1550,00 € an Frau Hanuschik von Schülern und Vertretern der Parteien übergeben. Eine besonderes Dankeschön gilt nochmals der Rektorin Tatjana Pringsheim und Lehrerin Bianca Stengel für deren tatkräftige Unterstützung.

(Harry Kirchner)

12.12.2018 in Ortsverein

Impressionen Weihnachtsfeier 2018

 

10.10.2018 in Lokalpolitik

Garchinger Stadtradltour findet großes Interesse

 

Am vergangenen Sonntag veranstaltete der SPD-Ortsverein Garching die traditionelle Stadtradltour mit 1. Bgm. Dr. Dietmar Gruchmann und der stellvertretenden Landrätin Annette Gannsmüller-Maluche. Etwa 70 interessierte Bürgerinnen und Bürger folgten den Ausführungen zu den Projekten und Planungen in Garching. Zuerst wurde der neue Bürgerpark aufgesucht, dessen Festplatz zur Bürgerwoche bereits eingeweiht wurde und der nun auch einen schönen Eingangsbereich bekommen hat. Über den neuen Radweg fuhr die Gruppe bis zum Bach und an dem Grundstück vorbei, auf dem der neue Waldkindergarten sein Zuhause finden wird.

Die nächste Station war die alte B471 im Süden, wo der Bürgermeister den beschlossenen Umbau erläuterte. Ziel ist es, die Fahrradfahrer vom Fußweg auf die Straße zu bringen, vor allem aber, durch einen begrünten Mittelstreifen die Autofahrer in ihrer Geschwindigkeit zu bremsen. An der alten B471 entlang ging es dann bis zur Post, die im nächsten Jahr umziehen wird auf ein Grundstück gegenüber dem Wasserturm, wo heute ein Matratzengeschäft ist. Das Grundstück mit den Postcontainern wird für das neue Feuerwehrhaus gebraucht, für das ein Architektenwettbewerb soeben einen Siegerentwurf hervorgebracht hat.

Die nächste Station war das Gewerbegebiet an der Autobahnsiedlung, für das es ebenfalls Umbaupläne gibt, um die doch recht ungeordnete Situation zu bereinigen. Das Gebiet wird an einen Bauträger verkauft, der dort ein Mischgebiet mit Gewerbe und Wohnungen errichten wird, in dem auch vergünstigte Wohnungen für Einheimische erworben werden können.

Von dort ging es weiter zum U-Bahnhof-Hochbrück, an dem die neue Fahrradverleihstation besichtigt wurde und die MVV-Tarifreform erläutert wurde, die noch einmal für die Bürgerinnen und Bürger verbessert werden kann (s. Bild). Auch wurde die Zufahrt zum Bahnhof gerade neu gestaltet.

Die Seitenstraßen der B471 im Gewerbegebiet sollen fahrradfreundlich umgebaut und in der Folge zu Einbahnstraßen werden, in denen dann keine Lastwagen mehr parken sollen. Die derzeitige Situation wurde als nächstes angesehen, dann ging es weiter zu dem Feld, auf dem das Wohngebiet am Kanal entstehen soll, das etwa 1000 Einwohnern eine Heimat in Hochbrück bieten wird. Letzte Station der informative Tour war dann „Mei Wirtshaus“, wo wir einen Blick in die erneuerte Kegelbahn werfen durften, die am 19. Oktober eröffnet wird, und wo die Tour im Garten der Gaststätte ausklang.

Joachim Krause

10.10.2018 in Verkehr

Garching mobil – die Zukunft von U-Bahn, Auto- und Fahrradverkehr

 

Die MVV-Tarifreform war natürlich erstes Thema bei der Verkehrsveranstaltung, zu der die SPD Garching ins Römerhoftheater eingeladen hatte. Stellv. Landrätin Annette Ganssmüller-Maluche wusste sich mit dem Ersten Bürgermeister von Garching Dietmar Gruchmann einig in der Ablehnung des jetzigen Entwurfs, der Garching und die Nachbarkommunen im Norden nicht in der günstigsten Tarifzone platziert und das Forschungsgelände nochmals teurer einstuft als den Ort Garching. Dabei, so Bürgermeister Gruchmann, müsse der MVV doch so attraktiv werden, dass es überhaupt keine Frage sei, in die U-Bahn zu steigen. So lange Autofahrten samt Parkgebühr billiger und bequemer blieben, würde man die erstrebte Verkehrswende nie auf breiter Front erreichen. Zur Erhöhung der Attraktivität sei weiterhin eine Taktverkürzung (auf 5 Minuten) wichtig, für die die entsprechenden neuen Züge schon bereit stünden, wenngleich sie noch eine Zulassung bräuchten. Im Frühjahr 2019 rechnet Gruchmann fest mit diesem Fortschritt.

Auch der Autoverkehr in und um Garching war Thema, vor allem dort, wo er notorisch zu Staus führt wie an den Ortsein- und Ausfahrten. Annette Ganssmüller-Maluche wünscht sich hier mehr Alternativen im ÖPNV, zum Beispiel den Ausbau einer schnellen Busspur entlang der B471, die Verwirklichung des S-Bahn-Nordringes oder neue Schienen für eine Stadtbahn zwischen Feldmoching, Garching – Haar? Vieles ist denkbar und machbar, und wird auch gedacht, aber, so Landtagskandidatin Ganssmüller-Maluche, es fehle an der einen koordinierenden Stelle, die ein Gesamtkonzept zusammen fasst und zügig in die Tat umsetzt. Hier sei der Freistaat gefordert, etwa den Regionalen Planungsverband damit zu beauftragen und mit den entsprechenden Instrumenten auszustatten.

Einen hohen Beitrag zur Verkehrswende erwarteten die Stellv. Landrätin, aber auch Bürgermeister Gruchmann und die Anwesenden im Saal vom Fahrrad, das mit dem MVG-Leihradsystem und dem Ausbau neuer Radwege hohe Priorität in der Garchinger Verkehrspolitik genießt. Auch einen Bürger, der fürchtete, dass mit dem geplanten Ausbau eines Radschnellweges entlang der B13 und der B471 die direkte Radwegeverbindung entlang der Freisinger Landstraße ins Hintertreffen gerät, konnte Gruchmann beruhigen. Die Stadt habe bereits Grundstücke westlich der früheren B11, jetzt Staatsstraße 2350 zum Ausbau der Radwege erworben. Denn, so der Fahrradbeauftragte Rudi Naisar, wir brauchen nicht nur Radschnellwege, sondern viele schnelle Radwege, damit die Menschen auf diese wirklich umweltfreundliche Alternative - wo immer es geht - umsteigen.

Ulrike Haerendel

28.09.2018 in Umwelt & Verkehr

Radltour der SPD Garching

 

Radltour 2018