Reges Interesse bei der Radltour des SPD-Ortsvereins

Veröffentlicht am 03.10.2015 in Veranstaltungen

Am Sonntag, den 11. Oktober 2015, fand die traditionelle Stadtradltour des SPD-Ortsvereins statt.

Der Ortsvereinsvorsitzende Christian Rotter konnte gut 60 interessierte Garchinger Bürgerinnen und Bürger begrüßen, die den durchaus herbstlichen Temperaturen zum Trotz an den neuen Rathausbrunnen gekommen waren (später konnten wir am Meteoturm der TU die Temperatur von 9,9°C ablesen), unter ihnen alle drei Bürgermeister. 1. Bgm. Dietmar Gruchmann berichtete auch gleich über die neuen Gestaltungselemente am Rathausplatz, nämlich das Gowirichdenkmal und eben den Brunnen, dem aber noch die ausreichend starke Pumpe fehlt. Die Fahrt ging dann durch die Fußgängerzone zum Helmut-Karl-Platz am Schwanenbrunnen, wo die neuen Radlständer besichtigt wurden und Bürgermeister Gruchmann auch über einen Mediationsvorschlag berichten konnte, der die Zufahrt und damit die Belieferung zum ehemaligen Schleckerladen sicherstellen soll und dem der Haupt- und Finanzausschuss zwei Tage später auch zugestimmt hat. Die neuen Radlständer am Maibaumplatz wurden dann auch vom 2. Bgm. Alfons Kraft und dem Fahrradbeauftragten Rudi Naisar vorgeführt. Da doch ein wenig Kraft für die oberen Ständer nötig ist, erging an die jüngeren Benutzer die Bitte, vorzugsweise die oberen Ständer zu benutzen und die unteren älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern freundlicherweise zu überlassen.

Die nächste Station war dann das noch im Bau befindliche Hotel am Prof.-Angermaier-Ring, das auch eine Einkaufsmöglichkeit für Notfälle bieten wird. Daneben konnte Bürgermeister Gruchmann auch Hoffnung auf einen größeren Laden auf dem Gelände der ÖMV-Tankstelle machen, das neu bebaut werden soll. Weiter ging die Fahrt dann zum geplanten Ortspark östlich des Brunnenwegs, dessen Gestaltung durch die Pflanzung von 11 verschiedenen Bäumen – eine Anregung der Agenda 21 zum 1100-Jahr-Jubiläum – begonnen wurde. Am südlichen Ende des Forschungsgeländes entsteht ein Planetarium, das durch die Klaus-Tschira-Stiftung finanziert wird und dessen Struktur, die an zwei sich umkreisende Sterne erinnert, bereits erkennbar ist.

Eine größere Baustelle ist da, wo die Neue Mitte entsteht, die das Forschungsgelände mit Tagungsräumen, Hörsälen, Hotels und Einkaufsmöglichkeiten aufwerten wird. Noch nicht ganz gesichert ist ein geplanter unmittelbarer Zugang vom U-Bahnhof aus, der die Anbindung deutlich verbessern würde. Leider reichte die Zeit nicht für einen Besuch der anderen neuen Gebäude oder Baustellen im Forschungsgelände, die Bürgermeister Gruchmann aber ansprach. Die Fahrt wurde dann fortgesetzt zum Echinger Weg, wo jetzt das gebrauchte Containerhotel dreistöckig aufgebaut ist und bald seiner Bestimmung als winterfeste Unterkunft für die Flüchtlinge in Garching übergeben wird. Da die Zahl der Flüchtlinge, die Garching aufnehmen soll, bis Ende 2016 bei ca. 440 liegen wird, müssen aber noch weitere Bauten in Holzständerbauweise auf diesem Grundstück entstehen. Die Garching zugewiesenen Flüchtlinge werden jedenfalls gut untergebracht.

Die Radltour wurde dann im Neuwirtsaal beendet, wo Interessierte weitere Fragen besprechen und sich vor allen Dingen auch ein wenig aufwärmen konnten.

Joachim Krause

 

 

 

Der Bürgermeister

Dr. Dietmar Gruchmann

Im Bundestag

Bela Bach