Austausch des Fahrbahnbelags auf der A9 - Der Lärmschutz muss sichergestellt werden

Veröffentlicht am 02.03.2013 in Umwelt

Beim Ausbau der A9 zwischen Garching und Eching wurde 2005 ein zweilagig offenporiger Asphalt (2OPA), der sogenannte Flüsterasphalt verwendet, der dauerhaft eine Lärmminderung um mindestens 5 dB(A) bewirken sollte.

Nach Messungen des Bayer. Landesamts für Umwelt (LfU), die zwischen 2005 und 2012 jährlich durchgeführt wurden, erfüllt der Belag die Vorgaben. Ja, dieser war und ist in seiner Lärmminderung sogar deutlich besser als verlangt. Unbemerkt von weiten Teilen der Bevölkerung in Garching wird nun der Austausch des Flüsterasphalts geplant. Der jetzige Belag zerbröselte bereits nach 7 Jahren. Nun soll ein einlagig offenporiger Asphalt (OPA) aufgebracht werden. Es stellt sich nun die Frage, ob auch dieser die verlangte Lärmminderung von Anfang an und dauerhaft erbringen wird. Das kann nur wie bisher durch jährliche Messungen überprüft werden, die auch in Zukunft durchgeführt werden sollten. Die SPD-Fraktion nahm sich dieses Themas an und brachte eine entsprechende Anfrage am 28.02.13 im Stadtrat ein (s. Datei). Nach Auffassung der SPD sollte die Stadt Garching darauf dringen, dass die Zusagen aus der Zeit des Ausbaus der A9 auch weiterhin eingehalten werden.

Gerlinde Schmolke, stellvertretende Vorsitzende

Nützliche Links und Dokumente:

 

Der Bürgermeister

Dr. Dietmar Gruchmann

Im Bundestag

Bela Bach