12. Garchinger Freinacht - Viele neue Anregungen für die Garchinger SPD

Veröffentlicht am 03.05.2016 in Veranstaltungen

Teilnehmer der Garchinger Freinacht (v.l. n. r.): Paul Heckinger, Martina Hanuschik, 1. Bgm. Dietmar Gruchmann, Dina Haerendel, Katarina Freisleder, Christian Nolte, SPD-Vorsitzender Christian Rotter, Prof. Dr. Thomas Hamacher und SPD-Fraktionsvorsitzender Joachim Krause

Am vergangenen Samstag konnte der Vorsitzende der Garchinger SPD, Christian Rotter, die sechs eingeladenen Redner sowie die zahlreichen Gäste der 12. Garchinger Freinacht im Beethovensaal der Musikschule begrüßen, unter ihnen die drei Bürgermeister der Stadt und die stellvertretende Landrätin Annette Ganssmüller-Maluche.

Nach einem kurzen Rückblick auf die Beiträge der letzten Freinacht, in dessen Verlauf auf den neuen 10-Minuten-Takt der U-Bahn bis 20 Uhr und die Planung für einen Fahrradschnellweg nach Garching hingewiesen wurde, begann die evangelische Hochschulpfarrerin Katharina Freisleder die Folge der Redebeiträge. Sie betrachtete Garching aus der Sicht der Familien und Studierenden, für die besonders bezahlbarer Wohnraum wichtig ist. Sie regte an, den Hochschulcampus nicht nur als Arbeits-, sondern als Lebensumgebung zu sehen. Auch in Garching ist ihrer Meinung nach einiges auf dem Gebiet der Geschäfte, der Ärzteversorgung und der Müllabfuhr zu verbessern. Insgesamt fand sie die 1100-Jahr-Feier gelungen und regte eine Ehrung für Prof. Heinz Billing an.

Ihr folgte Frau Dina Haerendel, die sich als Deutschlehrerin beim Helferkreis für die Asylbewerber engagiert und von zahlreichen Schwierigkeiten mit der heimischen Bürokratie berichtete, aber auch von der Zufriedenheit der Asylbewerber mit der neuen Unterkunft in Garching.

Prof. Dr. Thomas Hamacher vom Institut für erneuerbare und nachhaltige Energiesysteme der TU sprach auch den großen Bedarf an Wohnungen, besonders für Studierende, an. Seiner Meinung nach sollten Studentenwohnungen auf dem Campus entstehen und eine gemeinsame Planung der Nachbargemeinden Garching und Eching für das Forschungsgelände erstellt werden. Um die Wohnungsnot allgemein zu beheben sollen im Rahmen von Studienprojekten neue Bauweisen untersucht werden und schlug eine Vorreiterrolle Garchings mit Unterstützung der TU auf diesem Gebiet vor.

Frau Martina Hanuschik hat für die Nachbarschaftshilfe Garching – Hochbrück Mutter-Kind-Gruppen organisiert und setzt sich für die Einrichtung eines Familienzentrums in Garching ein, um Familien und Alleinerziehenden mit Kindern vielfältige Unterstützung anbieten zu können. Als Standort könnte sie sich vorstellen, anstelle eines leider nicht möglichen Ärztehauses neben dem geplanten Neubau für die Volkshochschule einzuziehen.

Der Bauernmarkt auf dem Rathausplatz besteht nun seit 10 Jahren. Dieses Jubiläum soll im Juni gefeiert werden, wie der Sprecher der Marktteilnehmer, Paul Heckinger, als nächster Redner ankündigte. An diesem Markt nehmen nur Bauern aus der Umgebung teil, die gesunde Lebensmittel aus der Region anbieten. Er betonte die Macht der Verbraucher, solche Lebensmittel und nicht Massenware aus dem Supermarkt nachzufragen. Daneben ist der Bauernmarkt auch ein beliebter Treffpunkt in Garching geworden.

Den Abschluss übernahm einer der beiden Geschäftsführer der Energiewende Garching, Christian Nolte, selbst Garchinger in der 2. Generation und als Berater in der Energiewirtschaft tätig. Geothermie löst nicht alle Energieprobleme, kommt aber aus der Erde und wird voraussichtlich mindestens 50 Jahre zur Verfügung stehen. Sein Ziel ist es, auch die TU von den Vorteilen eines Anschlusses an das Garchinger Geothermienetz zu überzeugen, zumal sie auch Fördergelder für die Erforschung der Geothermie erhalten hat. Sie könnte dadurch so viel CO2 einsparen wie 180 ha Wald aufnehmen. Daneben macht ihm der steigende Verkehr nach München Sorgen.

Wie es bereits Tradition ist, konnten sich die Besucher der Freinacht im Anschluss mit vom Ortsverein zur Verfügung gestellter Kartoffelsuppe stärken und die aufgeworfenen Fragen im privaten Gespräch weiter diskutieren, wozu die vielen Vorschläge der Rednerinnen und Redner die Anregungen lieferten.

Joachim Krause

 

 

Der Bürgermeister

Dr. Dietmar Gruchmann

Im Bundestag

Bela Bach