Klimafasten Woche 5

Freizeit bewusst erleben und genießen

Aufgabe 17: ein Tag ohne Smartphone
Wer heutzutage kein Smartphone besitzt, der gehört eindeutig zu einer Minderheit. Es ist ja auch äußerst praktisch was man alles mit diesem kleinen Teil erledigen kann. Deshalb sind die Dinger bei vielen von uns auch rund um die Uhr im Einsatz. Der Stromverbrauch des Smartphones selbst ist dabei nicht der entscheidende Faktor, sondern das, was wir damit auslösen. Videos streamen, Nachrichten verschicken, Spiele spielen, für all diese Dinge läuft im Hintergrund eine weltumspannende Maschinerie, die sehr viel Strom verbraucht. Und die Tendenz ist stark steigend. Dieser Beitrag erklärt die Hintergründe: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/klickscham-wie-viel-co2-e-mails-und-streaming-verusachen-100.html
Wie man der Versklavung durch das Smartphone entkommen kann, erfahrt ihr hier: https://www.sueddeutsche.de/leben/digital-detox-sieben-tipps-zur-digitalen-entgiftung-1.3754567

Aufgabe 18: ein Tag ohne Streaming und Internet Eigentlich hätten wir Aufgabe 17 und 18 gleich zusammenlegen sollen. Denn wer statt Smartphon Rechner oder Fernseher vermehrt benutzt gewinnt damit nichts. Aber ihr müsst entscheiden, wie tapfer ihr seid  Näheres zum Energieverbrauch beim Streamen findet ihr hier: https://www.heise.de/ct/artikel/Streamen-ohne-Schuldgefuehle-Was-Nutzer-fuer-den-Klimaschutz-tun-koennen-4665976.html

Aufgabe 19: einen klimafreundlichen Urlaub planen Wenn ihr euren Urlaub für dieses Jahr noch nicht geplant habt, dann denkt doch einmal über klimafreundliche Varianten nach. Leider ist so, dass weite Flugreisen und Luxus am Urlaubsort ziemliche Klimakiller sind. Was ihr bei der Urlaubsplanung wissen solltet: https://www.aktiv-online.de/ratgeber/co2-ausgleich-wie-man-klimafreundlich-reisen-kann-3921
Und hier fragt sich jemand ob klimafreundliches Reisen überhaupt möglich ist: https://www.geo.de/reisen/reisewissen/22125-rtkl-debatte-klimafreundlich-reisen-geht-das-ueberhaupt

Aufgabe 20: einen Ausflug mit Familie oder Freunden mit dem MVV oder der Bahn Mit dem Auto endet der Wochenendausflug häufig im Stau und CO2 kommt auch noch aus dem Auspuff. Macht doch einen Ausflug mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. In Garching sind wir mit der U-Bahn gut angebunden. Fahrzeit nach Tutzing am Starnberger See: 70 – 80 Minuten, nach Lenggries eine Stunde und 35 Minuten. Und mit der MVV-Gruppenkarte oder einem Bayerticket ist es auch noch preisgünstig. Oder wie wäre es mit einer „Bergtour“? Mit der U-Bahn nach Fröttmaning (Kurzstrecke, 1 Streifen = 1,40 Euro). Den Müllberg besteigen und die Aussicht genießen. Dann „Abstieg“ über die Nordroute zu den Isarauen und an der Isar entlang wieder zurück nach Garching.

Aufgabe 21: einen Spaziergang machen Freizeit einmal ohne Planungsstress. Einfach aus der Haustüre gehen und spontan entscheiden, wo es hingehen soll. Zum Garchinger See und in die Heide? Oder in die Isarauen, vielleicht mit einem Abstecher in den Biergarten. Alles ohne CO2 und sehr entspannt.